Adzbay ab jetzt ohne Cashback-Programm

Adzbay News vom 4. April 2017 

Ab jetzt kein Payback mehr 

Hier die Stellungnahme von Seiten adzbay :


Sehr geehrte Adzbay Kunde!

Durch die momentane Situation können wir leider nicht so schnell auf ihre Anliegen reagieren, wir bemühen uns alles so schnell wie möglich zu beantworten.

Hier noch eine Stellungnahme von der Ist-Situation:

Sie wissen, war und ist unser Geschäftsmodell immer für eine korrekte Abwicklung der Werbeschaltung ein Muss! Aber durch gewisse Umstände mussten wir sofort handeln.

Durch die Einstufung als Hyip wurden die CPA-Werbungen nicht richtig abgegolten. Es entstanden immer mehr Fake-Accounts und Kreditkarten-Betrüger. Durch diese negativen Usern bekam "Adzbay" immer mehr Anzeigen für nicht autorisierten Zahlungen.

Aus diesen oben angeführten Gründen, mussten wir die freiwillige Zusatzleistung stoppen.

Wie Sie allen Wissen haben wir immer einen  "REAL TRAFFIC" für Ihre Werbeschaltungen geliefert und werden es auch in der Zukunft liefern.

Adzbay wird weiter hin als Werbenetzwerk (ohne Payback aber mit Affiliate Level bis zur 4 Stufe) bestehen bleiben, da ich nach wie vor hinter meinem Projekt stehe.

Auf eine gemeinsame STARKE Zukunft
Vielen Dank euer Adzbay Team
0 Kommentare

MyAdsino seriös? - aktuell 02.04.2017

MyAdsino Erfahrungen – Was ist MyAdsino und wie kann man damit Geld verdienen?

mehr lesen 0 Kommentare

Was ist eigentlich Revenue Sharing?

Wer sich bereits innerhalb der Rev-Share Welt bewegt hat mitbekommen, dass ein Rennen um das beste Programm entflammt ist. Dabei sollte man jedoch am besten beide Augen bei der Wahl eines Rev-Share offen halten.Doch in jeder Branche gibt es schwarze Schafe. Die Idee einer Werbeplattform mit Rückvergütung bzw. Umsatzbeteiligung ist an sich eine geniale Sache.

 

 

Ein Rev-Share ist kein Investitionsprodukt

 

Meistens werden diese Werbeplattformen und das System des Revenue Sharing falsch angeboten. Es werden neue Partner mit Prozenten gelockt, statt auf das tatsächliche Produkt – Werbung – aufmerksam zu machen. Ein Rev-Share Programm ist trotz Niedrigzinsphase kein Bankkonto, keine Aktie oder ein sonstiges Investitionsprodukt. Man kann es zwar als eine reine Investition nutzen, ratsam ist das jedoch nicht.

 

Achte nicht nur auf das prozentuale Rückvergütungspotenzial, dies sind nur Richtwerte die maximal ausgeschüttet werden. Wer sich für ein Rev-Share Programm entscheidet sollte darauf achten, dass die Plattform externe Einnahmequellen generiert. Ist dies nicht der Fall, besteht schnell die Gefahr, dass Gelder nur umverteilt werden und das System zusammenbricht.

 

Wer sich für ein Rev-Share Programm entscheidet darf nicht jammern, wenn die Rückvergütung einmal nicht den maximalen Prozentsatz erreicht oder diese objektiv zu klein ausfällt. Hier geht es hauptsächlich um Werbung und nicht um Investition – wer das nicht möchte sollte den Gang zum Investmentbanker seines Vertrauens antreten.

 

 

Was ein Rev-Share tatsächlich ist

 

Eine Werbeplattform mit Revenue Sharing ist hauptsächlich eine  online Lead-Generierungs-Community. Eine große Gemeinschaft von Unternehmern begegnen sich auf der Plattform um gegenseitig Angebote, Vertriebsmöglichkeiten, Dienstleistung oder ähnliches anzubieten. Hier sind die Leads mehr oder weniger qualifiziert, da die meisten selbst Unternehmer sind.

 

An der Umsatzbeteiligung sollte man meiner Meinung nach erst dann beteiligt werden, wenn man auch selbst Werbung guckt. Programme die, ohne die Verpflichtung selbst Werbung zu gucken, eine Beteiligung ausschütten halte ich für unseriös. Werbung sollte tatsächlich bei den Nutzern ankommen und diese sollten auch erst für eine Leistung beteiligt werden.

 

 

Was ein Rev-Share vorweisen sollte:

 

Bevor man sich entscheidet bei einer solchen Werbeplattform mitzumachen, sollten folgende Punkte gegeben sein. Sind sie das nicht, so habe ich für mich entschieden nicht beizutreten.

 

Erwirtschaftet die Plattform auch externe Einnahmen?

Ist dies nicht der Fall besteht die Gefahr, dass Gelder nur umverteilt werden. Die Rückvergütungen sind nicht stabil und das Unternehmen ist von der Gewinnung neuer Partner abhängig. Mehrere Einnahmequellen bieten größtmögliche Sicherheit und zeigen den Willen zur Langlebigkeit.

 

 

Wer betreibt dort Werbung?

Wird hier nur versucht Partner von einem anderen Rev-Share in das nächste zu sponsern oder schalten auch größere Firmen oder Giganten wie Coca-Cola, Mercedes, Langnese dort Werbung?

 

 

Gibt es Rechtssicherheit?

Wurde die plattformbetreibende Firma und dessen Vertriebsmodell geprüft und besteht gegebenenfalls eine Bankzulassung?

 

 

Wo befindet sich der Firmensitz?

Ist die Firma im Ausland ansässig wie beispielsweise in Hong Kong und sind die Gesetze in dem Land qualitativ mit Deutschland vergleichbar?

 

 

Wer ist Geschäftsführer, ist dieser kompetent und wie ist es um die Reputation bestellt?

Ich persönlich möchte in kein System einsteigen, bei der eine Person Geschäftsführer ist, die schon zwei solcher Plattformen gegen die Wand gefahren hat.

 

 

Qualität der Produkte und effektive Werbung?

Wird die Werbung tatsächlich angeguckt und wird diese auch attraktiv angezeigt bzw. ausgeliefert?

 

 

Ist der Support und die Firmenkommunikation gut?

Ist der Support schnell und unkompliziert erreichbar? Kommuniziert die Firma mit ihren Mitgliedern – vor allem wenn Probleme auftauchen.

 

Hat man ein Rev-Share Programm gefunden bei dem man alle Fragen positiv beantworten kann, würde ich die Plattform als seriös bezeichnen. Wenn du gerne von Rev-Share-Programmen profitieren möchtest, aber nichts zum Bewerben hast, kann ich dir Affiliate Programme empfehlen. Dazu zählen zum Beispiel Amazon, DigiStore24 und SuperClix.


mehr lesen 0 Kommentare